Wirecard AG Update: Milliardenhohe Forderungen der Insolvenzgläubiger


Nach der Eröffnung des Wirecard-Insolvenzverfahrens kommt allein bei der Wirecard AG, der Kerngesellschaft des Finanzdienstleisters, eine Summe von etwa 12,5 Milliarden Euro an Forderungen zusammen, die zur Insolvenztabelle angemeldet wurden. Daneben bestehen hohe Forderungen gegen die weiteren Wirecard-Gesellschaften. Die seinerzeit tätigen Wirtschaftsprüfer sollen hierzu eine Aussage vor dem Bundestag abgeben.
Über 600 Millionen Euro der Summe macht der Vermögensverwalter DWS geltend. Es ist allerdings – Stand heute – nicht zu erwarten, dass DWS und die anderen Gläubiger im Laufe des Insolvenzverfahrens eine hohe Quote erhalten werden.
Zwecks Erzielung erster Erlöse zur Insolvenzmasse wurden bereits einige Auslandstöchter und Technologien verkauft. Das europäische Kerngeschäft wurde beispielsweise zugunsten der spanischen Santander Bank veräußert. Bislang sei es dem Insolvenzverwalter Michael Jaffé auf diese Weise gelungen, einen Erlös von circa einer halben Milliarde Euro zu erzielen.
Letztendlich ist aber kaum absehbar, welche Zeit das Insolvenzverfahren in Anspruch nehmen wird und wie lange die Gläubiger auf eine etwaige Zahlung werden warten müssen – falls eine solche überhaupt zu erwarten ist. Soweit aufzuteilendes Vermögen besteht, kann dies bereits nach zwei bis drei Jahren geschehen, in der Vergangenheit hat es aber auch Verfahren gegeben, die eine Zeit von über 15 oder gar 20 Jahren in Anspruch genommen haben.
Unter den Gläubigern und Geschädigten, die zu einem großen Teil aus Bankinstituten bestehen, sind auch viele Aktionäre. Aktionäre sind insolvenzrechtlich allerdings nicht als Gläubiger, sondern vielmehr als Gesellschafter des insolventen Unternehmens zu bewerten. Es besteht jedoch die Möglichkeit der Geltendmachung von Schadensersatzforderungen – insbesondere, wenn deliktisches Handeln von Organen der Insolvenzschuldnerin oder deren Erfüllungsgehilfen vorliegt. Allerdings bleibt auch dabei offen, ob und in welcher Höhe Zahlungen realisierbar sein werden.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen hier zur Verfügung.

Weitere interessante News-Beiträge

Sie sind betroffen? Senden Sei uns hier Ihre Anfrage und wir melden uns umgehend!

    Wenn Sie die im Kontaktformular eingegebenen Daten an uns übersenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Angaben für die Beantwortung Ihrer Anfrage bzw. Kontaktaufnahme verwenden. Wir benötigen Ihre Emailadresse, um Ihre Anfrage beantworten zu können. Weitere Angaben sind keine Pflichtangaben. Die abgesendeten Daten werden verschlüsselt übertragen und nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen auch zu Widerrufhinweisen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung